Was ist Owanga?

OWANGA ist ein afrikanischer Name, der Morgendämmerung bzw. Morgenröte bedeutet. Ich habe ihn gewählt, weil meine Auslandstätigkeiten in Kenia und Äthiopien mich nachhaltig geprägt haben. OWANGA beschreibt den Kurs, den wir durch mein Coaching gemeinsam anpeilen.

Orientierung →

Welche Herausforderungen wollen oder müssen Sie zur Zeit meistern?
Was ist in Ihrer derzeitigen Lebenssituation besonders wichtig? Welche Bedürfnisse haben Sie?
In welchem Zeitraum streben Sie eine Veränderung an?
Was haben Sie bisher (erfolgreich) versucht, um Ihr Ziel zu erreichen?
Welche Hindernisse müssen Sie überwinden?

Wegweiser →

Für welche Handlungsziele brauchen Sie meine Unterstützung?
Sind Sie bereit, aktiv an diesem Prozess mitzuarbeiten?
Welche persönlichen Stärken haben Sie bisher bei der Bewältigung von Herausforderungen eingesetzt?
Welche positiven Gefühle müssen verstärkt werden/welche negativen abgemildert werden, damit Sie Ihr Ziel erreichen?

Absicht →

Welche Bilder sprechen Sie an und unterstützen Ihre momentanen Bedürfnisse?
Wie können sie mit Hilfe Ihrer Bedürfnisse ein Annäherungsziel formulieren?

Navigation →

Welche Erinnerungshilfen für Ihr erwünschtes Verhalten können Sie in den Alltag einbauen?
Welche Warnsignale sagen Ihnen, dass Sie eine Ehrenrunde in unerwünschten Verhaltensweisen drehen?

Geduld →

Welche innere Haltung hilft Ihnen, einen ersten Schritt in Richtung Veränderung zu gehen?
In welchen Situationen sollten Sie geduldiger mit sich selbst sein?

Aktion →

Welche Erinnerungshilfen, Körperhaltungen oder wenn/dann- Pläne helfen Ihnen in einfachen oder vorhersehbaren schwierigen Situationen, Ihr Annäherungsziel in kleinen Schritten zu erreichen?

Was können Sie gezielt üben, um auf unvorhersehbare Stresssituationen vorbereitet zu sein?

Die Grundsätze meiner Beratungsarbeit mit Einzelnen und in Seminaren sind Vertrauen und Verschwiegenheit. Sie können sicher sein, dass ich aktives Sektierertum und Organisationsformen ablehne, die zum Ziel haben, Menschen durch bewusste Manipulation in ihre Abhängigkeit zu bringen; ganz gleich, ob diese materieller, psychischer oder geistiger Art sind.

Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) bin ich den ethischen Richtlinien der DGSF verpflichtet. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://www.dgsf.org/ueber-uns/ethik-richtlinien.htm