Über mich

In den 35 Jahren meines Berufslebens als Angestellte habe ich weitreichende Erfahrungen mit dem Thema „führen und geführt werden“ gemacht. Meiner Beobachtung nach wird die Atmosphäre und Produktivität in einem Team nicht durch das Geschlecht, die Nationalität oder das niedrigere bzw. höhere Alter einer Führungskraft bestimmt. Diese Faktoren können zu Konflikten führen, die sich mittelfristig gut regulieren lassen.

Aus meiner Sicht ist die Haltung der Führenden anderen Menschen gegenüber sowie die persönliche Motivation, anderen im gegebenen betrieblichen Organisationsrahmen vorgesetzt bzw. übergeordnet zu sein, in Kombination mit der Bereitschaft und Fähigkeit zur Selbstreflektion die Stellschraube für eine gute Zusammenarbeit. Diese Faktoren sind besonders wichtig, wenn Kolleginnen und Kollegen zu Führungskräften werden. Meine umfangreichen Erfahrungen und Beobachtungen mit den Entwicklungsthemen von Führungskräften bzw. der damit verbundenen Konfliktregulation fließen in meine Coachingarbeit ein.

Foto: privat

Seit Sommer 2014 habe ich meinen Lebensmittelpunkt in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals und der Rendsburger Hochbrücke. Die Möglichkeit, täglich große Schiffe aus der Nähe zu sehen, verbindet mich mit meinen familiären Wurzeln. An Nord- und Ostsee finde ich Weitblick und Horizont.

Meine internationalen beruflichen Erfahrungen haben meine Lebenshaltung und mein Denken nachhaltig geprägt. Sie werden durch ständige Fortbildungen in systemisch orientierten Therapie- und Beratungsverfahren vertieft. Seit 2014 beschäftige ich mich mit der heilsamen Wirkung des kreativen Schreibens.